Was sind Mitesser?

Mitesser oder Komedo (Mz. Komedonen) ist die erste und leichteste Form der Akne. Bei zu starker Verhornung der Haut kann es durch Pfropfenbildung zum Verschluss des Ausgangs des Talgdrüsenknötchens kommen. Dieser Verschluss oxidiert mithilfe des Luftsauerstoffs und verfärbt sich in Verbindung mit dem körpereigenen Pigmentstoff Melanin schwarz. Die typische Mitesser-Haut erstreckt sich vorwiegend im Gesicht in der sogenannten T-Zone. Das sind Stirn, Nase und Kinn. Man unterscheidet offene und geschlossene Komedonen. Beide sind Kennzeichen der Akne comedonica. In den offenen gelben Komedonen klafft der Talgdrüsengang auf, in dem ein schwarzer Kopf sichtbar ist. Dies ist nicht Schmutz, sondern der oben erwähnte oxidierte Pfropf. Bei den geschlossenen Mitessern schimmert eine weißliche Papel durch, die sich gerne entzündet und zu Pickeln führen kann.


Dermaxaan forte

Dermaxaan forte, ein diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke dient der diätetischen Behandlung von unreiner Haut. Es ist gluten- und laktosefrei und kann auch von Diabetikern und Personen mit Allergien eingenommen werden. Die Hauptinhaltsstoffe sind Sitosterol aus Brennnesselextrakt, Grüntee-Extrakt, Curcuma, Beta-Carotin, Kieselerde, Kupfer, Zink sowie ein speziell für die Erhaltung normaler Haut zusammengesetzter B-Vitaminkomplex. Dermaxaan forte wurde in Zusammenarbeit mit führenden Dermatologen und Pharmazeuten gezielt zur diätetischen Behandlung von unreiner Haut entwickelt.


Salben und Cremen

Ein weiteres Hilfsmittel zur Linderung der Mitesserhaut sind Zinkoxidsalben. Sie aktivieren die Abwehr- und Heilungsprozesse der entzündeten Hautstellen.


„Clear Stripes“

Die Verwendung von sogenannten „Clear Strips“, die einem Pflaster ähnlich Hautpartikel und Mitesser entfernen sollen, ist nicht ratsam. Die Wirkung ist vernachlässigbar, sanftes Peeling ist dieser Methode vorzuziehen.


Peeling

Hilfreich bei Pickeln und Mitessern ist die Aufbringung von Salicylsäure. Durch ihre schälende Wirkung werden die obersten Hautpartikel entfernt. Die Talggänge werden von ihrer Verstopfung befreit und das Hautfett kann ungehindert abfließen. Gleich wirksam sind Wasserstoffperoxid und Benzoylperoxid, die auch noch eine desinfizierende Wirkung haben und helfen, die von ihnen verursachten Entzündungen abzuheilen.


Lichttherapie

Eine bekannte Methode bei Pickeln und Mitessern ist die Lichttherapie. Sei es natürliches Sonnenlicht, sei es eine Rotlichtbehandlung, der man sich zwei- bis dreimal pro Woche unterzieht, oder der Besuch eines Solariums. Die Mitesser-Haut wird in allen angeführten Fällen trockener und stärker durchblutet. Da die Haut bei Bestrahlung aber auch dicker wird, kann es in einigen Fällen zu einer Verschlechterung des Krankheitsbildes kommen, ebenso muss als Nebenwirkung auf die Möglichkeit der Förderung von Hautkrebs hingewiesen werden.


Soll ich Mitesser ausdrücken?

Ärzte warnen immer davor, Mitesser auszudrücken, weil man den Pfropfen mit den Bakterien noch tiefer in die Haut drückt, wodurch es zu einer Verschlimmerung der Mitesser-Haut bis hin zu Abszessen kommen kann.

Bei schweren Fällen, wenn die Haut von schwarzen oder gelben Punkten übersät ist, sollte eine Behandlung durch einen Arzt oder einem Kosmetiker in Betracht gezogen werden. Diese können in solchen Fällen zusätzlich eine Prozedur, genannt „Akne-Toilette“ oder „Ausreinigen“ durchführen. Dabei werden mittels einer Kanüle die verstopften Hautporen angeritzt und der Mitesser herausgehoben. Anschließend wird die Haut beruhigt und desinfiziert.


Hausapotheke

Weiters sei auf altbewährte Hausmittel verwiesen, wie Kamillentee. Ein Dampfbad mit Kamillenblüten oder -essenz aus dem Reformhaus öffnet die Poren und kann einer Entzündung entgegenwirken. Auch Heilerde oder Aloe vera sind hilfreich, wenn die Anwendung auch zeitintensiv und respektive teuer ist. Wenn man den stechenden Geruch von Teebaum- oder Manukaöl in Kauf nimmt, können diese Produkte ebenfalls in Maßen Linderung verschaffen.